Willkommen bei der Narrenzunft "Blau-Weiss" Uersfeld
Willkommen bei der Narrenzunft "Blau-Weiss" Uersfeld

Vorankündigung

Save the Date

Neues Programm

"Durchgangsverkehr - ausgebremst und abgezockt"

Diesmal schlüpfen die beiden Damen in die Rolle deutscher Gesetzeshüterinnen. Dabei bringen sie dem Publikum auf charmante Art und Weise bei, was man im Straßenverkehr lieber tunlichst vermeiden sollte und berichten auch von waghalsigen Selbstversuchen. Dabei haben sich die beiden Damen selbst im Laufe der Jahre einiges zu Schulden kommen lassen, überwiegend wirft man ihnen Unfug und groben Schabernack vor, mit bissigen Sprüchen sollen sie wiederholt ahnungslose Zuschauer im Lachmuskelbereich tätlich angegriffen haben.

 

Darüber hinaus zwingen sie mit ihren Programmen ihr Opfer – das unbedarfte Publikum - durch den Einsatz äußerst spitzer Zungen dazu, ernste Mienen durch lächelnde Gesichtsausdrücke zu ersetzen. Durch die Verwendung von Maskierungen und falschen Namen machen sie sich die Menschen gefügig und versetzen sie durch kabarettistischen Scharfsinn und komödiantischen Klamauk in einen drogenähnlichen Zustand. So trifft man das Duo nicht selten auch unter den Pseudonymen Tineke, Christel, Britta und Gundula an. Diese bewährten Bühnenfiguren sind selbstverständlich wieder mit von der Partie.

Mehr erfahren

Ausverkauftes Haus beim Auftritt der Weibsbilder

am 20. Oktober 2018

Neben den bekannten Karnevalsveranstaltungen bot die Narrenzunft "Blau-Weiss" mit einem unterhaltsamen Kabarett- und Comedy-Abend ein weiteres Highlight im Jahresverlauf an und hatte hierfür das überregional weithin bekannte Kabarett-Duo

 

Weibsbilder

mit ihrem Programm

 

"Unbemannt - Wir sind übrig"

 

engagiert. Die "Weibsbilder" alias Anke Brausch und Claudia Thiel zogen vor ausverkauften Haus im Uersfelder Bürgersaal vor über 270 Besuchern alle Register ihres kabarettistischen Könnens und strapazierten über zwei Stunden hinweg schlagfertig, spitzzüngig und charmant die Zwerchfelle der Zuschauer.

 

Mit ihrer Mischung aus Musik, Kabarett und Comedy sorgten die beiden „Frauen von Welt aus der Eifel“ für Stimmung. Ob Solo oder in munterem Schlagabtausch: Die Freude am Spielen ist Anke Brausch und Claudia Thiel anzumerken, auch beim kessen Interagieren mit dem Publikum, charmant und couragiert zugleich. Rank und schlank die eine und mit „runden Rubenskurven“ ausgestattet die andere, nahmen sie sich selbst auf die Schippe unter wechselnden Rollen. Für Lacher sorgen sie dabei in ihrem Programm immer, ob nun als Sieben- oder Siebzigjährige, in wallenden Kleidern und mit Kittelschürze oder als weinselige Singlefrau, die „immer mal was trinkt“. Nach dem Motto „nüchtern bin ich schüchtern, voll bin ich toll“.

 

Es ist ja auch gemein: Da geht man zum Klassentreffen und viele packen stolz und „mit Pipi in den Augen“ Fotos aus, um den Nachwuchs zu präsentieren. Die Oberstreberin von einst hat nun sogar schon fünf „Teppichratten“! Doch aufgeben gilt nicht, auch wenn es im Bad immer länger dauert, bevor man auf die Piste geht. Wie man sein Aussehen verbessern kann? Dazu haben die „Weibsbilder“ einige Tipps parat: Die Augen betonen, sich volle Lippen schminken und vor allem: „die Brüste von Süd nach Nord navigieren“.

 

Männern sollte man Komplimente machen, finden sie: „Deine weißen Zähne erinnern mich an Sterne“, könnte man ihnen schmeicheln, doch besser nicht nachschieben „und sie stehen auch so weit auseinander“. Allerdings, fragen sich die beiden, „wo sind denn nun all die Kerle, vor denen uns unsere Eltern vor 20 Jahren so gewarnt haben?“ Dass einige durch Scheidung wieder frei werden, tröstet sie nur bedingt – lieber wollen sie ihren Partner von Grund auf selbst erziehen. Was gar nicht so leicht ist, wo manche Herren der Schöpfung doch nicht mal den Wäschekorb für ihre Socken finden und man ihnen alles hinterher räumen muss!

 

"Ein gelungener Abend" war die übereinstimmende Meinung mit dem Wunsch auf eine Wiederholung.  Dem Wunsch kommt die Narrenzunft gerne nach und hat die Weibsbilder bereits für eine weitere Show mit ihrem  Programm "Durchgangsverkehr" für den

 

7. Dezember 2019

 

nochmals eingeladen.

 

Anke Brausch ist mit ihren köstlichen Vorträgen auch seit zwei Jahren in der Uersfelder Karnevalsszene ein Begriff und man erinnert sich gerne an das kleine, freche Mädchen "Tineke" (2017) oder auch an "Anke Brausch im Rausch" (2018).

 

Bei der Kappensitzung der Narrenzunft am 24. Februar 2019 kann man Anke Brausch wieder mit einem Soloauftritt erleben.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Narrenzunft "Blau-Weiss" Uersfeld (FJJax)